Über Grenzen und gesunde Schutzmauern

Wenn du nun durch die Lernaufgabe Selbstliebe gelernt hast, dich selbst mehr wertzuschätzen, anzunehmen und natürlich auch dich selbst zu lieben - und dein Gefühlsklärer möglicherweise versucht, ich in alte Verhaltensmuster "zurückzuholen", um seine Verlustangst zu beruhigen, ist es nun an der Zeit, Grenzen zu setzen.

Dabei geht es um liebevolle Grenzen deinem Dual und allen Menschen in deinem Leben gegenüber. Es geht darum, "Nein" zu sagen, wenn dir etwas nicht gut tut. Und das möchtest du nun vermutlich auch immer mehr, denn durch deine Selbstliebe weißt du jetzt, wie wichtig auch deine Bedürfnisse sind.

Dein Umfeld kennt aber noch dein altes Du, an das Freunde und Familie Forderungen und die eigenen Bedürfnisse stellen konnten und du sie ihnen ohne große Widerworte erfüllt hast. Nun wirst du feststellen, dass diese Anforderungen jedoch oft mal mit deiner Meinung und Vorstellung kollidieren werden. Und wenn das passiert, ist es an dir, neu zu entscheiden, welchen Bedürfnissen zu zuerst nachgehst. Du entscheidest dich für deine? Sehr gut! Dann ist es an der Zeit, das deinem Umfeld in Form von liebevollen Grenzen zu zeigen! Denn so können deine Freunde und Familie - und auch dein Dual - dein neues Du kennenlernen, das sich jetzt durchsetzen und die eigenen Bedürfnisse artikulieren kann!

Was bringen grenzen?

Indem du Grenzen setzt, schützt du in erster Linie dich selbst, deine Kraft und Zeit. Denn du bist nicht mehr bereit, beides im Übermaß für andere zu geben, sondern zu gleichen Teilen und in erster Linie für dich zu nutzen. Denn bist du gestärkt, kannst du auch Freunden und Familien helfen. Andersrum du bei einem vorschnellen Ja (bzw bei zu vielen Jas)  viel Energie für andere hin, hast viel zu erledigen und bist somit zu matt, um für dich selbst noch etwas zu erledigen. Das ist ein deutliches Ungleichgewicht, oder?

Mit gesunden Grenzen schaffst du dir nun eben eine Schutzmauer für dich selbst. So fühlst du dich gleichzeitig weniger ungerecht behandelt und ungute Situationen wiederholen sich nicht mehr. Du kannst durch stehende Grenzen (und das werden sie nach ersten "Übungen" sein) sehr viel mehr relaxen und deine Kraft besser einteilen. Für dich - und für andere.

Warum sind wir Loslasser so "grenzenlos"?

Wir Loslasser haben im Grunde nicht wirklch gelernt, Grenzen zu setzen. Möglicherweise wurde uns in der Kindheit bereits gezeigt, dass wir abgelehnt werden, wenn wir nicht machen, was von uns verlangt wird. Oder es wurde uns mit anderen Konsequenzen wie Liebesentzug oder Strafen gedroht. Oft lebt in uns auch das Bedürfnis, gebraucht zu werden, um mit Liebe und Komplimenten belohnt zu werden. Auch sind Ängste der Grund, warum wir uns für andere verausgaben, wie beispielsweise Angst herzlos zu wirken oder auch, etwas zu verpassen, wenn wir da und dort nicht mitmachen.

Wie du Grenzen umsetzen und üben kannst

Wenn du angefangen hast, die ersten Grenzen zu setzen, wirst du merken, dass deine Mitmenschen dich dennoch immer wieder zu einem Ja bewegen wollen. Schließlich warst du doch früher auch immer sehr bereitwillig, einzuspringen oder Bitten immer nachzukommen.  Du kannst nun also mit deinem Umfeld üben, da es immer wieder vorkommen kann, das man versucht, einen gewissen Druck aufzubauen, indem man dir entweder schmeichelt,  dich versucht zu überrumpelt oder man dir sogar mit Schuldgefühlen und Erpressung kommt. Wenn dem so ist, atme am Besten erstmal ruhig durch und erbitte dir Bedenkzeit, statt gleich Ja oder nein zu sagen.  Finde für dich erstmal heraus, ob du denn tun willst, worum du gebeten wirst. Was es dich kostet,  wenn du der Bitte nachkommst  und was, wenn nicht.

Wenn du dich dann für ein Nein entschließt, begründe deine Antwort ruhig. So kann es dein Gegenüber oft besser verstehen und auch akzeptieren. Du musst dich natürlich nicht rechtfertigen, aber ein kurzes Statement hilft euch beiden, die Grenze zu sehen und zu wahren. Zeige deinem Gegenüber, dass du seine Situation verstehst - doch bleibe bei deiner Grenze und zeige, dass sie nicht verhandelbar ist. Anschließend kannst du natürlich, wie oben erwähnt, ein Gegenangebot vorbringen.

Je wichtiger es für dich in dieser Phase ist, Grenzen zu setzen, desto stärker wird es vom Universum auch geprüft werden. So kann es sein, dass du bei manchen Menschen deutlicher werden musst, wenn sie deine Grenze missachten. Bleibe in solchen Fällen standhaft und bei deinem Nein. Wiederhole deine Begründung ggf. nochmals und betone ruhig, dass ein Nein ein Nein ist.

Was bringen  Grenzen deinem Dual?

Da dein Gefühlsklärer lernen muss, wie man mit Liebe richtig umgeht, zeigst du ihm mit deinen Grenzen, dass es nun nicht mehr drin ist, beispielsweise mal deine Nähe zu suchen, wenn ihm grade danach ist und danach wieder die Biege zu machen.  Er kann und darf mit dir nicht mehr nur so umgehen, wie es ihm bzw. seinem Kopf in den Kram passt. Das lernt er durch deine Richtlinien, die du aufgrund deiner Selbstliebe und Grenzen aufgestellt hast.  Du zeigst ihm, welche "Spielregeln" innerhalb einer liebevollen Beziehung gelten, indem du ihm sagst und zeigst, wie es nicht geht. Dass es zB nicht geht, dich immer wieder zu verletzen oder dich hängen zu lassen. Durch diese Grenzen kann er sich entlangtasten, hin zu seinem Herzen und dann auch lernen, danach zu handeln. Denn wenn er über deine gesetzten Grenzen nicht mehr "drüberkommt", also beispielsweise keine Affäre mit dir mehr drin ist, sucht er sich einen anderen Weg in deine Nähe. Sind all die Wege, die er sich sucht, nicht die 100%ige  Handlung nach seinen Gefühlen, sondern irgendwas zwischendrin, zeige ihm das durch weitere Grenzen und Schutzmauern. Er braucht sie, um sehen zu können, wie man mit Menschen umgeht, die man liebt - und wie eben nicht.

Und das wiederum bringt euch eurer karmischen Klärung natürlich weiterhin näher!

Viele liebe Grüße

Deine Carolina ღ

P.s.: Hier ist das Video zum Thema zum Nochmal-Ansehen 😊

Hier geht es zu den Blog Posts zu der vorhergehenden und nachfolgenden Lernphase:


Schneller Kontakt zu mir über Viversum

Ich freu mich auf dich bei Facebook!


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Meli (Donnerstag, 14 Juni 2018 00:39)

    Dein Bog ist einfach nur eine Therapie für all die Menschen, die auf Grund dieser starken Herzschmerzen durch die Hölle gehen.
    Ich danke dir, denn nach einem Jahr dermaßen starken Herzschmerzens (zuvor waren wir ein halbes Jahr "zusammen") habe ich Dank dir gelernt loszulassen und mich auf mein eigenes Leben wieder zu konzentrieren. Alles weitere wird sich zeigen. Aber auch das kann ich endlich freilassen und mag es nicht mehr selbst "kontrollieren" wollen. Ich weiß jetzt, dass das Leben auch andere Wege für mich bereit hält!!!
    Vielen Dank für all deine Mühe!!!
    Du hast mein Herz berührt.
    Liebe Grüße,
    Meli

  • #2

    Dimitri (Montag, 01 April 2019 06:55)

    Gefällt mir ! Danke für die Erinnerung !

  • #3

    Mareike (Sonntag, 09 Februar 2020 21:57)

    Liebe Carolina , mein Dual läuft im Moment immer schreiend vor mir davon � ich weiß wir würden sehr gut zusammen passen und habe auch versucht ihn darauf hinzuweisen und war der Meinung er müsste im Moment für mich da sein! Bis ich über deinen Blog gestolpert bin und für mich alles endlich einen Sinn ergeben hat, seit ich ihn getroffen habe , habe ich mein Leben endlich in die Hand genommen bin aber noch lange nicht am Ziel!! Ich möchte dir auf diesem Weg danken , du schreibst so schön Schritt für Schritt was zu tun ist, und vor allem, dass unser Herz den Weg kennt damit hast du recht �
    Von Herzen alles Liebe �

  • #4

    Eva (Samstag, 02 Mai 2020 02:01)

    Super erklärt. Vielen Dank. Ich übe jeden Tag im Beruf Grenzen zu setzen und innerhalb meiner Familie. Klappt immer besser, ich hatte mich viele Jahrzehnte meist immer nur um Andere gekümmert und bin um sie gekreist wie ein liebesbedürftiger Hubschrauber. Und hatte mich all die Jahre aufgebraucht für Menschen um mich herum, die nicht mal Danke sagen können. Also everybodys A****loch, never ever !
    Und ja, es stimmt, sofern sich meine DS mal wieder in den Ort wagt, wo ich bin, nur um zu gucken, ob ich noch an seiner Angel hänge, damit ist jetzt auch Schluss. Er taucht dann wieder fast ein halbes Jahr ab. Es ist tatsächlich so, dass er nur gucken will, ob ich noch da bin. Aber, er rechnet nicht damit, dass mein Unterbewusstsein mich immer noch vor ihm warnt, d.h. ich bin bewusst nie zugegen bei unseren spärlichen Begegnungen. Nein, ich bin blockiert und eine unsichtbare Kraft hält mich nach wie vor zurück, mit ihm ein Gespräch anzufangen.
    Ich erahne nur, dass er es ist, wirklich wahrnehmen tu ich ihn nicht. Schon sehr seltsam und ich erforschte den Sinn dahinter und kam kürzlich drauf: Er trägt Masken und mein Unterbewusstsein weiß das.

    Er checkt nur die Lage ab und geht davon aus, dass dies nur eine oberflächliche Flirterei mit Aussicht auf mehr ist. Mein DS Mann ist noch lange nicht in der Selbstliebe angekommen, er taktiert so wie er es erfolgreich gelernt hat bei einer Frau, aufgrund von Verhaltensmustern, die immer Erfolg hatten. Intensiver Blickkontakt aufbauen und Zeichen, Signale setzen und alles kommt von selbst von der Frau.

    Nicht bei mir. Ich stehe vor ihm und erkenne ihn nicht als XY, wobei ich unbewusst weiß, er ist XY, oder besser gesagt, meine Seele erkennt ihn.
    Also Dualseelen sind beschützt. Ich bin geschützt. Und der liebe Gott will nicht, dass ich wieder leide, wenn ich als Empath auf eine Menschen stoße, der noch nicht fertig ist, innerlich und dementsprechend im Außen.
    (meine Sicht meines DS Weges)

  • #5

    me (Sonntag, 31 Januar 2021 14:10)

    Liebe Carolina,
    vielen Dank für dein Worte. Ich traf vor ca. 2 Jahren meine Dualseele. Nach 3 Monaten haben wir uns bereits von unseren Ehepartnern getrennt. Und sind offiziell ein Paar. Das erste Jahr war wunderschön. Mein Gefühlsklärer hat mir den Glauben an die Liebe zurück gegeben - ich bin ein hochsensibler, intensiv fühlender Mensch, habe aber die Liebe seit der Kindheit verdrängt. Das zweite Jahr ist schwierig verlaufen. In den letzten Wochen gibt es nur noch sehr wenige schöne Momente. Meine Seele (Loslasser natürlich) möchte sich (gefühlt) sehr schnell entwickeln. Ich meditiere manchmal 3 Stunden in der Nacht und das schon seit längerer Zeit. Mein Dual und ich gehen immer wieder neue Themen (Probleme) an. Sind in guten Momenten so glücklich miteinander, so dass wir heiraten möchten und ein Kind wollen - obwohl wir das für uns eigentlich ausgeschlossen haben. Ich erhalte sehr viel Liebe von meinem Dual. Nun hat er sich wieder zurück gezogen, nachdem ich von meiner Vergangenheit erzählt habe. Hat zwar nichts mit ihm zu tun gehabt, aber ich habe ihn damit so verletzt, dass er sich seit 3 Tagen nicht meldet. Das ist für uns eine lange Zeit. Er war auch gemein zu mir. Als ich nach dem Treffen zu Hause völlig zerstört angekommen bin, hat’s „klick“ gemacht - mir war klar, so lasse ich nicht mit mir umgehen! Mir gehts meist sehr gut - ich fühle mich befreit, konzentriere mich auf mich selbst und bin für meinen Sohn intensiv da, ohne die Liebe zu meinem Dual zu vergessen - er sitzt tief in meinem Herzen und ich freue mich darüber, dass wir diese Erfahrung machen dürfen. Falls es mir nicht gut geht, lese ich deine Zeilen und bekomme viel Halt. Es hilft mir sehr zu verstehen, was in meinem Gefühlsklärer passiert. Also Daumen hoch!
    LG