Ein Evergreen zur Selbstliebe

Ein Gedicht, dass immer und immer wieder lesenswert ist, sind folgende Zeilen zur Selbstliebe. 

Versehentlich wurde es Charlie Chaplin zugeschrieben, er hätte es an seinem 70. Geburtstag vorgetragen. Vielleicht kennst du es daher schon. Tatsächlich ist Kim McMillen die Autorin, von deren Tochter es unter dem Titel „When I loved myself enough“ im gleichnamigen Buch erst 2001 veröffentlicht wurde.

 

Ich füge "Als ich mich selbst zu lieben begann" hier in der deutschen Übersetzung und auch im englischen Original ein. Lasst euer Herz und eure Seele mit dem Lesen der Zeilen sich bewegen und tanzen! Denn in diesen Worten steckt alles, was Liebe definiert!♥


Als ich mich selbst zu lieben begann,

erkannte ich, dass Kummer und emotionales Leiden nur Warnzeichen sind dafür,

dass ich entgegen meiner eigenen Wahrheit lebe.

Heute weiß ich, das ist "AUTHENTISCH SEIN".

Als ich mich selbst zu lieben begann,

verstand ich, wie sehr es jemanden beeinträchtigen kann,

wenn ich versuche, diesem Menschen meine Wünsche aufzuzwingen,

auch wenn ich eigentlich weiß, dass der Zeitpunkt nicht stimmt

und dieser Mensch nicht dazu bereit ist -

und das gilt auch, wenn dieser Mensch ich selber bin.

Heute nenne ich das "RESPEKT".

Als ich mich selbst zu lieben begann,

hörte ich auf, mich nach einem anderen Leben zu sehnen,

und ich konnte sehen, dass alles, was mich umgibt,

mich einlädt zu wachsen. Heute nenne ich dies "REIFE".

Als ich mich selbst zu lieben begann,

verstand ich, dass ich mich in allen Umständen

stets zur rechten Zeit am richtigen Ort befinde

und alles genau zum richtigen Zeitpunkt geschieht.

Von da an konnte ich gelassen sein.

Heute nenne ich dies "SELBST-VERTRAUEN".

Als ich mich selbst zu lieben begann,

habe ich es sein lassen, mir meine eigene Zeit zu stehlen,

und ich hörte auf, große Zukunftsprojekte zu entwerfen.

Heute mache ich nur das, was mir Freude bereitet und mich glücklich macht,

Dinge, die ich gerne tue und die mein Herz zum Lachen bringen -

und ich tue sie auf meine Weise und in meinem Rhythmus.

Heute nenne ich das "EINFACHHEIT".

Als ich mich selbst zu lieben begann,

befreite ich mich von allem , was nicht gesund ist für mich -

Nahrung, Menschen, Dinge, Situationen -

und von allem, was mich herunterzieht und mich von mir wegzieht.

Erst nannte ich diese Haltung einen GESUNDEN EGOISMUS.

Heute weiß ich, das ist „SELBSTLIEBE“.

Als ich mich selbst zu lieben begann,

ließ ich es sein, immer recht haben zu wollen,

und seitdem habe ich mich viel weniger geirrt.

Heute habe ich entdeckt, das ist “MÄSSIGUNG” (wahre BESCHEIDENHEIT).

Als ich mich selbst zu lieben begann,

habe ich mich geweigert, weiterhin in der Vergangenheit zu leben

und mich um die Zukunft zu sorgen.

Jetzt lebe ich nur für diesen Augenblick, wo ALLES stattfindet.

Heute lebe ich jeden Tag einfach nur Tag für Tag,

und ich nenne es „ERFÜLLUNG“.

Als ich mich selbst zu lieben begann,

erkannte ich, dass mein Denken mich verstören, unruhig und krank machen kann.

Doch als ich es mit meinem Herzen verbunden hatte,

wurde mein Verstand ein wertvoller Verbündeter.

Diese Verbindung nenne ich heute “WEISHEIT DES HERZENS”.

Wir brauchen uns nicht länger fürchten vor Argumenten,

Konfrontationen oder vor jeglicher Art von Problemen

mit uns selbst oder mit anderen.

Selbst Sterne stoßen zusammen und aus ihrem Zusammenprall

werden neue Welten geboren.

Heute weiß ich, das ist “LEBEN”!

(Übersetzung von Wolfgang Zeitler, siehe Quelle: http://www.wolfgangzeitler.de/html/body_charlie_chaplin.html )


As I began to love myself I found that anguish and emotional suffering
are only warning signs that I was living against my own truth.
Today, I know, this is "AUTHENTICITY".

As I began to love myself I understood how much it can offend somebody
as I try to force my desires on this person,
even though I knew the time was not right and the person was not ready for it,
and even though this person was me.
Today I call it "RESPECT".

As I began to love myself I stopped craving for a different life,
and I could see that everything that surrounded me was inviting me to grow.
Today I call it "Maturity".

As I began to love myself I understood that at any circumstance,
I am in the right place at the right time,
and everything happens at the exactly right moment.
So I could be calm.
Today I call it "SELF-CONFIDENCE".

As I began to love myself I quit steeling my own time,
and I stopped designing huge projects for the future.
Today, I only do what brings me joy and happiness,
things I love to do and that make my heart cheer,
and I do them in my own way and in my own rhythm.
Today I call it "SIMPLICITY".

As I began to love myself I freed myself of anything
that is no good for my health - food, people, things, situations,
and everything the drew me down and away from myself.
At first I called this attitude a healthy egoism.
Today I know it is "LOVE OF ONESELF".

As I began to love myself I quit trying to always be right,
and ever since I was wrong less of the time.
Today I discovered that is "MODESTY".

As I began to love myself I refused to go on living in the past
and worry about the future.
Now, I only live for the moment, where EVERYTHING is happening.
Today I live each day, day by day, and I call it. "FULFILLMENT".

As I began to love myself I recognized that my mind can disturb me
and it can make me sick.
But As I connected it to my heart, my mind became a valuable ally.
Today I call this connection "WISDOM OF THE HEART".

We no longer need to fear arguments,
confrontations or any kind of problems with ourselves or others.
Even stars collide, and out of their crashing new worlds are born.
Today I know THAT IS "LIFE"!

(Autor und Urheiberin: Kim McMillen, aus ihrem Buch When I Loved Myself Enough)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabine (Samstag, 12 Januar 2019 12:25)

    Und gestern ist plötzlich etwas passsiert....... in mir hat sich unendliche Liebe breit gemacht.
    So unglaublich viel Liebe und Wärme. So viel Verständnis und Mitgefühl.

    Es war ein wunderbar geborgenes und entspanntes Gefühl, ruhig und gelassen, losgelöst von allem anderen irgendwie, aber es war kein schweigend duldender oder inaktiver passiver Zustand, sondern er war kraftvoll und majestätisch, nach innen gerichtet und doch alles rundherum wahrnehmend, aber eben nur wahrnehmend und nicht wertend oder deutend.

    Dieser Zustand wollte nichts - nichts Besonderes erreichen, nichts Bestimmtes wissen, nichts halten oder loslassen. Er WAR einfach.
    Es war ein strahlender leuchtender Zustand, der seine Essenz in sich und bei sich behalten konnte, aber alles was er war, nach außen strahlen konnte, er war irgendwie zeitlos und frei von irgendwelchen besonderen Gedanken an etwas oder jemanden bestimmten.

    Es war einfach alles, wie es gerade war. Es ist vielleicht nicht alles gut und in Ordnung, aber es ist im Fluss, in Bewegung und stagniert nicht. Es ist alles miteinander verbunden und verknüpft, du und ich und alles rund um mich. Ich war alles rund um mich auf selstsame Art und Weise ebenso wie ich einfach ich war.

    Und dieses Gefühl, diese Liebe gehörte - zum ersten Mal seit glaub ich zwei Jahren - gerade nicht nur ausschließlich meinem Dual. Ganz vage und vorsichtig konnte ich spüren, dass ich damit auch alles - wirklich alles - andere gemeint hatte. Und auch mich selbst.

    Noch nie bisher etwas ähnliches erlebt........Es ist auch unglaublich schwer in Worte zu fassen.
    Ich hab auch keine Ahnung was das war, woher es gekommen ist und wohin es - nach ca zwei drei Stunden - wieder gegangen ist.

    Aber ich wüsste gern, ob irgendjemand von euch eine ähnliche Erfahrung machen durfte.

  • #2

    Lullu (Samstag, 05 Oktober 2019 20:12)

    Liebe Sabine,

    Wunderbar Dein Text!