Rückzüge des Duals - Die Reise geht los!

Im Beitrag "Am Anfang steht das Erkennen"  konntest du  bereits die Anzeichen eurer Dualseelenbegegnung kennenlernen.  Habt ihr - du und dein Dualseelenpartner - nun eine gewisse schöne Zeit oder tolle (innige) Begegnungen erlebt, wird der Tag kommen, an dem er sich zurückzieht. Das kann aus dem Nichts heraus passieren, es kann sich aus einem Gespräch ergeben. Es kann plötzlich kommen, in dem er sich nicht mehr meldet und du ihn nicht erreichen kannst. Oder er sagt dir ganz offen, dass er nicht mit dir zusammen sein kann. Vielleicht bringt er auch Ausreden vor, schiebt dich - wie auch immer - irgendwie von ihm weg. Er zieht sich zurück. Obwohl du doch eigentlich fühlst, dass das "nicht stimmt" - dass da Gefühle sind!

Der Grund hierfür ist zum Einen die Dualität, die wir schon im Namen sehen: Die Dualseelenverbindung. Dualtät bedeutet einerseits "gegensätzlich" doch auch "Zweiheit" (von lateinisch dualis „zwei enthaltend“, Quelle wikipedia). Beides vereint diese Seelenverbindung. Zwei Seelen sind verbunden, zwei Menschen sind verbunden. Doch sie handeln im Moment noch gegensätzlich.

Wir leben in einer dualen Welt und wenn du dich einmal umsiehst, findest du sie an jeder Ecke: Sonne und Mond. Ebbe und Flut. Sommer und Winter. Tag und Nacht. Sie existieren als als "Pärchen", aber treten nie gemeinsam auf. Wir erleben entweder das eine oder das andere. Unser Planet, unsere Natur benötigt die Dualität zum Leben. Zur erfolgreichen Vegetation, als Erholungsphasen und um mit neuer Kraft zu erstrahlen. Wir Menschen haben uns das im Laufe der Zeit auch angeeignet... Wir haben dadurch eine gewisse Schieflage entwickelt, indem wir Extreme leben. Uns Menschen jedoch geht es dauerhaft gut, wenn wir eine gewisse Harmonie leben. Wenn wir die Dualität in Ausgeglichenheit umwandeln, Menschen in unserer Mitte werden. Das ist im Grunde der Hauptgrund für eine Dualseelenverbindung: Zu lernen, ein Mensch in seiner eigenen Mitte zu werden.

Wir leben in einer dualen Welt und wenn du dich einmal umsiehst, findest du sie an jeder Ecke: Sonne und Mond. Ebbe und Flut. Sommer und Winter. Tag und Nacht. Sie existieren als als "Pärchen", aber treten nie gemeinsam auf. Wir erleben entweder das eine oder das andere. Unser Planet, unsere Natur benötigt die Dualität zum Leben. Zur erfolgreichen Vegetation, als Erholungsphasen und um mit neuer Kraft zu erstrahlen. Wir Menschen haben uns das im Laufe der Zeit auch angeeignet... Wir haben dadurch eine gewisse Schieflage entwickelt, indem wir Extreme leben. Uns Menschen jedoch geht es dauerhaft gut, wenn wir eine gewisse Harmonie leben. Wenn wir die Dualität in Ausgeglichenheit umwandeln, Menschen in unserer Mitte werden. Das ist im Grunde der Hauptgrund für eine Dualseelenverbindung: Zu lernen, ein Mensch in seiner eigenen Mitte zu werden.

 

In der Praxis der Dualseelen zeigt sich das so: Du, als der Herzmensch von euch beiden, möchtest die Liebe leben, die du spürst. In einer Beziehung, offen - du möchtest die Liebe spüren und kennenlernen, du bist sehr im Herzen und handelst auch danach. Dein Gegenüber jedoch - und da sehen wir nun deutlich die Dualität - scheint im Moment das Gegenteil zu machen. Er entzieht sich eurer Zweisamkeit (immer mal wieder), geht dir aus dem Weg, will keine Beziehung leben. Das hat nun den Grund, dass er nach für ihn logischen Gründen entscheidet. Er ist sehr in seinem Kopf und arbeitet mit dem Verstand. Nicht mit dem Herz.

 

Die Gründe, warum dein Dual derzeit nicht mit dem Herzen lenkt, sind Verletzungen seiner Gefühle in der Vergangenheit, die ihn gelehrt haben, dass Liebe Angst macht. Da er nun diese tiefe Verbindung zwischen euch spürt, wie du auch, werden in ihm diese Ängste vor den Gefühlen aktiviert. Er versucht sich gewissermaßen zu schützen, da er hinter den Gefühlen Verletzung und Gefahr fürchtet. Er hat es sozusagen nicht anders gelernt. Er hat sich in sein Köpfchen geflüchtet.

Nun wirst du aber merken, dass es nichts bringt, ihm zuzureden, es mit ihm klären zu wollen. Denn indem du das tust, nach deinem Herzen zu handeln, die Gefühle zum Ausdruck zu bringen, fürchtet er sich davor. Diese Gefühle kommen bei ihm mit schwerem Gepäck an, mit Druck.

Druck und Angst sind sehr unangehme Gefühle. Und mit dem Plan, sich davon befreien zu können, zieht er sich zurück. Versucht zu flüchten. Vielleicht kommt er nach einer Weile wieder auf dich zu, ihr trefft euch hin und wieder - dann macht er wieder die Schotten dicht.

Und das wird er so lange tun, wie er die Liebe zwischen euch als Druck und Angstgefühl empfindet. Er spiegelt dir damit als odeine erste Lernaufgabe, er zeigt dir: Leg los! Denn du als Herzmensch, der du ja weißt, dass Liebe gelebt werden will und nicht weggeschoben, ist der aktive Teil von euch beiden und nur du kannst hier nun das Ruder eures Schiffes übernehmen, in Richtung des Hafens, in dem ihr schließlich und endlich zueinander finden könnt.

Das heißt, die Dualität im Umgang mit euren Gefühlen löst die Rückzüge und Annährungen so lange aus, bis die Dualität aufgehoben und das Ruder in eine andere Richtung gerissen wird. Wie das geht? Indem du, der Herzmensch, deine vielen Gefühle zurücknimmst. Indem du quasi keinen Druck mehr auf ihn ausübst. Indem du ihn loslässt und er sich, wie auch du, wieder frei bewegen könnt...

 

...und zu diesem Thema kommen wir im nächsten Beitrag!

 

Ich wünsche euch eine wundervolle Zeit!

 

Eure Carolina ღ

Hier geht es zu den Blog Posts zu der vorhergehenden und nachfolgenden Lernphase:


Hier kannst du eine Beratung mit mir buchen

Besuche mich auf Facebook!

Für News abonniere meinen Newsletter!


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    ChaosQueen (Dienstag, 30 Juli 2019 08:05)

    Hallo, liebe Carolina,

    dein Blog gefällt mir sehr gut und ich werde gleich weiterstöbern :)

    Nur kam mir jetzt die Frage auf... "kann man die Phasen auch mehrfach durchlaufen, ehe man so richtig zueinander findet?"

    Liebe Grüße

    ChaosQueen ;)